Blasmusikbattle vom Feinsten mit der Trachtenkapelle Mitteltal

Dienstag Abend – statt Orchesterprobe steht Bühnenabbau und Grillen auf dem Programm. Ein gekühltes Getränk in der Hand, die Ruhe auf dem Schützenplatz genießend, sitzen wir nach getaner Arbeit vor dem Laptop und überlegen: ein geiles Wochenende – grandiose Konzerte – viele Freundschaften sind entstanden, vertieft und neu entdeckt – doch wo fängt man an zu berichten?
Am besten starten wir bei der Schnapsidee:

Mutig – interessant – ambitioniert, nur einige der Worte, die wir Ostemusikanten in unserem Jubiläumsjahr zu hören bekommen haben als die Planung begann.
Dabei war es allen von vornherein klar: kein Jubiläumsjahr ohne einen Besuch von unserem befreundeten Orchester, der Trachtenkapelle Mitteltal e.V. aus dem Schwarzwald. Und kein Jubiläumsjahr mit nur einem Konzert, schließlich gehören zu einem guten Musikstück auch einige Wechsel in Tempo und Dynamik, sonst wäre es kein vollkommenes Stück.
Also vier Jubiläumskonzerte für ein vollkommenes und echtes Jubiläumsjahr.
Der Schützenplatz des Schützenvereins Centrum in Hechthausen wurde kurzerhand vermessen und beschlossen: dort haben wir nicht nur Platz für eine Bühne.
Und so waren bei größter Hitze eine Hand voll Musiker und liebe Helfer fleißig und verwandelten den Schützenplatz zu einer Battle-Arena mit 2 Bühnen.

Die Planungen gingen voran, die Musiker aus dem Schwarzwald haben sich gefreut ein Teil des Jubiläums zu sein, die Zusagen ihrerseits wurden stetig mehr. Und so setzten sich in der Nacht zu Freitag knapp 40 Musiker in einen Bus quer durch Deutschland um passend zum lang ersehnten Regenguss bei uns in Hechthausen am Nachmittag einzutreffen.

Ein großes „HALLO“ und musikalische Untermalung durch eine Ostemusikanten-Abordnung ließen die Gesichter der Gäste strahlen. Kurze Ansprachen und lange Umarmungen von unserem Vorstand Volker Wacker und dem Vorstand der Mitteltaler, Timo Gaiser. Bei Kaffe und lecker Butterkuchen wurden die Gäste auf die Gastfamilien verteilt. Am Abend wurde das Wiedersehen mit Spanferkel und selbstgemachten, superköstlichen Salaten, Musik und Tanz gebührend gefeiert.

Ein geübter Musiker braucht wenig Schlaf und so ging es für die Trachtenkapelle Mitteltal und eine Abordnung unserer Musiker, Samstagmorgen nach Cuxhaven um die Seehunde auf den Sandbänken zu bestaunen und eine Hafenrundfahrt zu machen. Dank wenig Seegangs und der guten Stimmung war es anschließend ein klacks zum Mittagessen mit Nordseeblick zu laufen und dies zu genießen.
Volker, der sich als wissenssicherer Heimat-Tourguide erwies, hatte die Zeit im Blick und so fuhr uns unser Busfahrer sicher und pünktlich zurück nach Hechthausen, damit jeder noch in seine Vereinskleidung wechseln konnte.

Ob der Rest der Ostemusikanten noch im Bett lag, um den Katt`n Köm zu ehren, während der Besuch bespaßt wurde?- Neee, natürlich nicht. Eine Abordnung der Ostemusikanten begleitete den Schützenumzug in Kleinwörden und eine Weitere baute unter der Regie von Torsten Grell und der fleißigen Mithilfe von aktiven und passiven Mitgliedern und den Familien (nochmal ein großes DANKESCHÖN an euch!) die Stühle und Bänke auf, schleppte Getränke, bereitete Cocktails und den Grillpavillion vor und hat noch so viele andere „Kleinigkeiten“ erledigt, dass pünktlich zum Eintreffen des Publikums alles perfekt hergerichtet war.

Über jeden einzelen Zuhörer haben wir uns tierisch gefreut! Und ihr könnt uns glauben, von Babys in Tragen über Mittvierziger bis Ü80-Partygänger war alles vertreten. Und jeder hat dazu beigetragen, dass das Konzert trotz Nieselregens nach 20 Minuten nicht abgebrochen wurde. Denn keiner flüchtete oder bewegte sich auch nur einen Zentimeter.
So wurden unter anderem die Stücke Vogelwiese, Jubiläumspolka, Du nur Du, Hootenanny, Wolfgang Petry Hitmix, Kuschelpolka und Summernight Rock abwechselnd zum besten gegeben. Die fleißigen Fototgrafen waren irgendwann verwundert, dass plötzlich die Musiker auf den „falschen“ Bühnen saßen – aber nein, es hatte nur der traditionelle Trikottausch einiger Musiker stattgefunden.

Beim Böhmischen Traum wurde geprobt wie es denn gemeinsam funktioniert, dann Stellungswechsel der Dirigenten Michael Schwatlo und Roland Schoch. Schlußendlich wurde geschaut ob alle Musiker – immerhin rund 80 an der Zahl – auch auf eine Bühne passen.
Das fulminante Finale brachte die Zuhörer zu standig ovations und mit einem Lächeln auf den Gesichtern und einem vollen Bauch verließen alle das Konzert. Leider durch die schlechte Wetterprognose 45 Minuten früher als geplant, aber die Instrumente und Elektronik der Orchester galt es zu schützen.

Was Familienangehörige während eines Konzertes treiben? Die eine Hälfte ist zum Stimmungsmachen eingeteilt und mischt sich unters Publikum. Die Zweite Hälfte? – Fleißig wurden Würstchen gebraten, Getränke ausgeteilt, Anstecker rausgegeben, Abgewaschen, Fotos geschossen und die Musiker versorgt.

Und danach ist Feierabend? Natürlich nicht! Es wurden alle Musiker mit Grillgut versorgt und die Musik wurde aufgedreht und es wurde geschnackt, getanzt, getrunken und gelacht.
Aber natürlich nur so lange, dass man noch zum Kleinwördener Schützenfest laufen konnte um die Location fürs Konzert am Sonntagmorgen auszuspähen.
Um Punkt 10:58 Uhr ertönte nämlich quer durch Kleinwörden Blasmusik vom Feinsten und versetzte die Besucher in Feierlaune während des Katerfrühstücks der Schützen.

Zum Abschluss noch eine Runde Schnitzel für alle Musiker und dann kam der gefürchtete Moment: „Bis bald auf Wiedersehen“ hieß es und der Bus rollte davon.

Ein grandioses Wochenende – ein abwechlungsreiches Konzert – ein applausstarkes Publikum – ein Schützenfest im Norden mit Blasmusik aus dem Schwarzwald – einmalige Erinnerungen die uns noch lange begleiten werden…. DANKE an alle die dabei waren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.